Muskelentspannung

kannst du auf viele Arten hervorrufen.
Wie du die für dich richtige Methode findest, zeige ich dir hier.

Weiterlesen

Wir alle kämpfen mit verspannter Muskulatur!

Zuerst einmal wollte ich dir sagen - keine Angst, du bist nicht alleine!
Egal ob Profisportler, Gelegenheitsjogger oder Couch-Potatoe - wir alle kennen das Gefühl von verspannter Muskulatur.
Wichtig ist jedoch, wie du damit umgehst. Muskelentspannung ist notwendig, damit du wieder ausgeglichen und voll leistungsfähig bist.
Um das Thema Muskelentspannung nachhaltig anzugehen, ist es jedoch erstmal sinnvoll, die Ursache von Verspannung zu verstehen.
Falls du darauf jedoch keine Lust hast - was ich vollkommen nachvollziehen kann -
klicke doch einfach auf den nachfolgenden Button, der leitet dich direkt zu den Erklärungen der Methoden weiter.

Zu den Methoden

Warum verspannt ein Muskel?

Um diese Frage zu beantworten, würde ich dir gerne ein Video von CoachPatrick ans Herz legen. In dem Video erklärt er sehr gut
wie es zu Muskelverspannungen kommt und was wichtig dabei ist, diese wieder zu lösen.

Hier nochmal eine kleine Zusammenfassung:

Wenn Muskeln arbeiten spannen sie sich an - die sogenannte Kontraktion - und erschlaffen nach getaner Arbeit wieder - Relaxation genannt.
Jetzt kann es passieren, dass der Muskel verkrampft und die Muskelentspannung nicht mehr stattfinden kann. Das hat potenziell mehrere Gründe:

muskelverspannung nach überlastung

Überlastung

Wird ein Muskel zu stark belastet, kann er nicht mehr richtig durchblutet werden. Das führt zu einer Sauerstoffunterversorgung in der überbelasteten Muskulatur.

muskelentspannung nach fehlhaltungen

Fehlhaltungen

Durch Fehlhaltungen werden Muskeln teilweise gequetscht oder aber dauerhaft falsch belastet. Was ebenfalls zu Sauerstoffmangel im Muskel führen kann.

muskelentspannung nach nährstoffmangel

Nährstoffmangel

Bei einem Mangel an gewissen Nährstoffen ( wie z.B. Magnesium ) kann der Muskel verkrampfen. Auch hier ist der Mangel an Sauerstoff eine Folge.

Was alle drei Fälle gemeinsam haben, ist, dass sie zu einer Unterversorgung der Muskulatur mit Sauerstoff führen.
Muskelverspannungen oder sogar Muskelverhärtungen sind die Folge.
Durch diese werden die Kapillaren innerhalb der Muskulatur zusammengedrückt und die Blutzirkulation kann nicht mehr richtig stattfinden.
Dies führt wiederum zu einer Unterversorgung der Muskulatur ...
Erkennst du schon den Teufelskreis - diesen gilt es mit Hilfe von aktiver und passiver Muskelentspannung zu durchbrechen!
Wie geht das, fragst du dich jetzt? Ich stelle dir hier verschiedene Methoden vor und bestimmt ist die für dich passende Variante mit dabei!

Muskelentspannung: Was hilft?

Wie eben schon erwähnt ist es wichtig den Muskel wieder zu lockern, damit die Blutzirkulation wieder normal stattfinden kann.
Hier zeige ich dir die verschiedenen Methoden zur Muskelentspannung die ich bereits ausprobiert habe und noch immer aktiv einsetze.
Bald folgen weitere Muskelentspannungsmethoden. Aktuell bin ich dabei Joga auszuprobieren, trainiere verschiedene Methoden
der aktiven Muskelenstpannung wie z.B. die autogene Muskelentspannung nach Jacobsen
und habe mir einige Faszienrollen und -bälle zugelegt. Es lohnt sich also bald wieder hier rein zu schauen.

Die richtige Methode finden

Es gibt verschiedene Methoden, um Muskelverspannungen zu lösen und bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom...
Wie du denn jetzt die richtige Methoden findest, fragst du dich? Ganz einfach - das zeige ich dir jetzt!

Zum besseren Überblick habe ich für dich die Muskelentspannungsmethoden mit passive
Muskelentspannung
und aktive Muskelentspannung gekennzeichnet.
Bei der aktiven Muskelentspannung musst du selbst aktiv etwas tun, damit deine Muskeln sich entspannen,
während bei den passiven Methoden "nebenbei" etwas geschieht.

Denk jedoch daran, dass wenn du dich für eine Art der Muskelentspannung entscheidest,
die aktiven Muskelentspannungen meist effektiver Verspannungen lösen, als die passiven Varianten.
Jetzt fragst du dich sicher, warum ich hier denn überhaupt über die passiven Arten der Muskelentspannung
berichte, wenn diese doch sowieso nicht so effektiv sind. Dafür gibt es zwei einfache Gründe:

Zeitaufwand:
Viele Menschen sind nicht bereit ihre Zeit zu opfern, um aktiv gegen Muskelverspannungen anzugehen,
würden jedoch trotzdem gerne etwas gegen ihre Verspannungen tun. Hier kommt die passive
Muskelentspannung ins Spiel. Sie benötigt nur minimalen Zeitaufwand und liefert trotzdem positive Ergebnisse.

Kombination:
Passive Muskelentspannung alleine ist vielleicht nicht so effektiv, dafür ist sie
der perfekte Partner zur aktiven Muskelentspannung und in Kombination sehr wichtig.
Weiteres hierzu folgt weiter unten.

Jetzt weißt du zwar warum ich zwischen aktiver und passiver Muskelentspannung unterscheide, über die
einzelnen Arten der Muskelentspannung habe ich jedoch noch kein Wort verloren. Das hol ich jetzt nach.

Muskelentspannung: Salbe

( Passive Muskelentspannung )

Salbe ist nicht gleich Salbe! Es gibt wärmende, kühlende und schmerzhemmende Salben.
Sie haben dabei aber ein gemeinsames Ziel und das ist die passive Muskelentspannung per Durchblutungsförderung.
Jede von ihnen kann also ihren Teil zur Muskelentspannung beitragen. Wie genau die einzelnen Salben wirken,
um bei dir eine Entspannung deiner Muskulatur hervorzurufen, das erkläre ich dir auf meiner Unterseite genauer.

Da die Empfindungen von Menschen jedoch komplett unterschiedlich sind und
die verschiedenen Salben unterschiedlich angenehm wahrgenommen werden,
möchte ich im Bezug auf Sportsalben zur Muskelentspannung nur Empfehlungen aussprechen.
Hier gehts zu den Details.

Muskelentspannung: Reizstrom

( Aktive / Passive Muskelentspannung )

Du hast es sicher schonmal gehört. Reizstrom kann helfen, wenn du deine Muskeln entspannen willst.
Dafür benötigst du ein entsprechendes Gerät, welches den Reizstrom aussendet. Dieses Gerät
schließt du dann über sogenannte Elektroden an die zu "reizende" Stelle an - und schon geht es los.

Die Reizstromtherapie gehört zur aktiven, sowie auch zur passiven Muskelentspannung.
Das ist deshalb so, weil es hier zwei verschiedene Anwendungen gibt. TENS und EMS.
Wenn dich interessiert was das ist, besuche doch einfach meine Unterseite zum Thema Reizstrom.

Muskelentspannung: Selbstmassage

( Aktive / Passive Muskelentspannung )

Auch die Selbstmassage kann in beide Gruppen eingegliedert werden. Bei der aktiven Selbstmassage
machst du an dir selbst eine Triggerpunktmassage. Hierzu gibt es verschiedene elektrische und manuelle Hilfsmittel.

Passive Muskelentspannung durch Massage erfolgt in der Regel durch Sitzauflagen oder ganze Massagesessel.
Weiter Erklärungen und Details wie die Massage bei der Muskelentspannung helfen kann, findest du hier.

Muskelentspannung: Akupressur

( Passive Muskelentspannung )

Eine weitere, meines Erachtens super interessante Art der Muskelenstpannung ist die Akupressur.
Bei einer Akupressurmassage werden bestimmt Punkte des Körpers stimuliert, durch die die wichtigsten Energieströme des Körpers fließen.

Akupressurmassagen kannst du auch bei dir zuhause mit Hilfe deines Körpergewichts durchführen.
Alles was du dazu benötigst findest du auf meiner Seite rund um die Akupressur.

Empfehlung: Kombination

Meine Empfehlung wäre es sich eine aktive Methode auszusuchen und diese dann mit einer passiven Muskelentspannung zu verbinden.
Dadurch wird der größte Effekt erzielt. Empfehlenswert ist es dabei, zuerst die aktive Variante anzuwenden und
darauf folgend eine passive Muskeltspannung folgen zu lassen.

So ist beispielsweise meine Lieblingskombination die Selbstmassage mit einem Klopfmassagegerät
und anschließendes Einsalben mit einer wärmenden Sportsalbe. Du kannst dir deine Kombination natürlich selbst aussuchen.
Weitere Informationen zu den einzelnen Arten der Muskelentspannung erhältst du auf den Unterseiten.
Viel Spaß beim Austesten der Methoden!